Profil anzeigen

OZ- Bad Doberan - Alle für ein prima Klima

OZ- Bad DoberanOZ- Bad Doberan
OZ- Bad Doberan
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
wie können wir die großen Herausforderungen für den Klimaschutz ganz konkret und sofort in Angriff nehmen? Diese existenzielle Frage spielt nicht nur bei den derzeitigen Koalitionsverhandlungen in Berlin eine Rolle. Viele Unternehmen, Gemeinden und Privatleute im Landkreis Rostock machen sich auch ihre Gedanken zum Umwelt- und Klimaschutz. Dass Investoren dabei betroffene Anwohner möglichst frühzeitig mit ins Boot holen sollten, wird aktuell beim Bau einer Photovoltaikanlage in Parkentin deutlich.
Auch in Kröpelin blickt man nach vorn: Die Stadt plant die Anschaffung von 2000 Mehrwegbechern. Diese Becher könnten von Vereinen für Veranstaltungen ausgeliehen und gewaschen zurückgegeben werden. Wie dieser Plan im Ort ankommt, hat meine Kollegin Lisa Walter herausgefunden.
Mit Blick auf immer weniger Lebens- und Nahrungsräume für Pflanzen und Tiere geht die Stadt Bad Doberan jetzt gegen „Schottergärten“ vor Wohnhäusern vor. In allen neuen Bebauungsplänen soll festgesetzt werden, dass nicht überbaute Grundstücksbereiche zu begrünende und wasseraufnahmefähige Flächen sein sollen. Wie es zu diesem Beschluss kam, hat meine Kollegin Anja Levien recherchiert.
Was neben diesen klimarelevanten Themen in den vergangenen Tagen in der Region noch interessant und wichtig war – auch das lesen Sie in diesem Newsletter.
Ich wünsche Ihnen eine nachhaltige Woche.

Molli, Münster und Meer

Parkentiner sammeln Unterschriften gegen Photovoltaik-Anlage
Kröpelin will Mehrwegbecher anschaffen und verleihen: Das sagen die Vereine zur Idee
Bad Doberan geht gegen Schottergärten vor
Nienhagen: Viel investiert, wenig umgesetzt - Kritik an Verteilung von Planungsgelder
Erster Entwurf: So könnte das neue Schulgebäude in Rethwisch aussehen
Aus der Traum: Absage für Baumwipfelpfad in Bad Doberan
25 Jahre Moorbad in Bad Doberan: Neben dem Torfbad gibt es bald ein weiteres Highlight
Von Villa Baltic bis Moorbad: Das sind die Ruinen zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan
Baustellenreport

(Quelle: dpa)
(Quelle: dpa)
Bad Doberan: Die Beethovenstraße ist zwischen ZOB und Kreisverkehr bis Dezember 2021 voll gesperrt.
Wetter in der Region

Bad Doberan und Kühlungsborn
Am Donnerstag bestimmen viele Wolken den Tag. Am Freitag wird es nach anfänglichen Schauern zunehmend freundlich. Der Samstag zeigt sich ebenfalls trocken und sonnig, während am Sonntag wieder dichte Wolkenfelder dominieren. Die Temperaturen steigen maximal bis 12 Grad, nachts kühlt es sich mit Werten bis 8 Grad merklich ab. Der Wind weht bis einschließlich dem Wochenende mäßig bis frisch um West. Eine Ausnahme bildet der Freitag, da ist ganztägig von starkem, auf der freien See stürmischem Wind auszugehen.
Infos zum Wetter in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.
Freizeittipp der Woche:

(Foto: Veranstalter)
(Foto: Veranstalter)
Künstler sammelt Schuhe für Installation
Zur Eröffnung der Ausstellung „Schwarze Milch“ von Belu-Simion Făinaru lädt der Verein „de DROM e.V.“ am Sonnabend ab 17 Uhr in den Kulturbahnhof Kröpelin (Bahnhofstraße 1) ein. 
Der Ausstellungstitel „Schwarze Milch“ zitiert nicht nur eine Installation von Belu-Simion Făinaru, sondern zugleich die refrainartig wiederkehrenden Zeilen aus Paul Celans berühmtem Gedicht „Todesfuge“. In feinstem weißen Porzellan wird eine tiefschwarze Flüssigkeit kredenzt. Für eine Installation des Künstlers sind die Besucherinnen und Besucher darüber hinaus gebeten, Schuhe zur Verfügung zu stellen. Die Schuhe werden, falls gewünscht, nach dem Ende der Ausstellung zurückgegeben.
Blumenfahrrad der Woche:

(Foto: Ava Malchow)
(Foto: Ava Malchow)
Das Blumenfahrrad steht am Doberaner Markt vor dem Eingang zum Kunsthof.
Haben Sie auch ein schönes Foto von einem Blumenfahrrad?
Dann schicken Sie dieses doch gern per E-Mail an newsletter-bad-doberan@ostsee-zeitung.de oder laden Sie die Fotos einfach hier hoch.
Mehr Infos rund um Bad Doberan

Sie möchten noch mehr aus Bad Doberan, Kühlungsborn, Rerik oder Neubukow erfahren, dann schauen Sie doch auf unserer OZ-Homepage oder auf unserer Facebook-Seite vorbei.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.